Wieviel Wasser verbraucht ein Mensch?







Warum wir mehr Wasser essen als trinken:

Wie viel Wasser verbrauchen Sie, wenn Sie ein Bad nehmen, und wie viel, wenn
Sie einen Hamburger essen?


Den meisten von uns ist nicht klar, dass für die Herstellung unserer Nahrungsmittel und Konsumgüter grosse Mengen an Wasser verbraucht und häufig verschmutzt werden.

Oder wussten Sie, dass ca. 120 Liter Wasser benötigt werden, um eine Badewanne zu füllen, aber ca. 2400 Liter, um einen einzigen Hamburger herzustellen?

„Virtuelles“ oder „verstecktes Wasser” ist das Wasser, das für die Herstellung der vielen verschiedenen Güter gebraucht wird, die wir jeden Tag benutzen oder verbrauchen.

Nur der kleinste Teil des weltweiten Wasserverbrauchs geht direkt auf Haushalte zurück.

Hingegen verschlingt die Landwirtschaft, vor allem für die Bewässerung von Feldern, fast 70% des weltweit verbrauchten Wassers, während der Anteil der Industrie ca. 20% beträgt.

1 Apfel – 70 Liter, 1 Ei – 200 Liter, 1 Tasse Kaffee – 140 Liter, 1 Blatt Papier – 10 Liter, 1 Baumwollhemd – 2700 Liter, 1 kg Hühnerfleisch – 3900 Liter, 1 kg Rindfleisch - 15500 Liter, 1 kg Sojabohnen – 1800 Liter



Internationale Handels- und Wasserströme

Das Wasser, das wir direkt zum Kochen, Baden, Toilettenspülen und generell im
Haushalt verbrauchen, stammt normalerweise aus heimischen Wasserquellen.


Hingegen werden Nahrungsmittel und andere Güter häufig im Ausland produziert und dann importiert.

Versuchen Sie nur einmal, sich die internationalen Handelsströme als Flüsse virtuellen Wassers vorzustellen, die zwischen Ländern fliessen.


Handels- und Konsumstrukturen in einem Land können daher teilweise verantwortlich für die Erschöpfung lokaler Wasserquellen und die Wasserverschmutzung in einem völlig anderen Teil der Welt sein.

So z.B. fallen 70 Prozent des nationalen Wasser-Fussabdrucks Grossbritanniens ausserhalb des Landes an und beeinträchtigen so die Wasserbilanz anderer Länder.

Aus diesem Grund sollten wir darüber nachdenken, woher unsere Nahrungsmittel und andere Güter stammen und wie sie dort produziert werden.

Der Wasser-Fussabdruck eines Produkts kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem woher es stammt (klimatische Bedingungen) und wie es hergestellt wurde (Fertigungssystem und Technologien).


Die hier angegebenen Zahlen sind internationale Durchschnittswerte, die Sie unter www.waterfootprint.org nachlesen können.




Was kann ich tun?

Das Konzept des virtuellen Wassers kann Regierungen dazu bringen, ihre Wirtschafts-, Handels- und Umweltpolitik zu überdenken.


Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sowie Einzelpersonen können mit Hilfe dieses Begriffs ihre Kauf- und Konsumentscheidungen bewusster und verantwortlicher treffen.


Sie können damit beginnen, Ihren eigenen Wasser-Fussabdruck oder den Ihrer Gemeinde, Schule oder anderer Gemeinschaften, denen Sie angehören, zu berechnen, und dann nach Mitteln und Wegen suchen, wie sie ihn reduzieren können.

So können Sie z.B. wieder verwendbare Produkte kaufen, weniger Fleisch und Milchprodukte essen oder weniger verarbeitete Nahrungsmittel und Getränke kaufen.